Super League, 22. Spieltag – Tipps und Prognose

Mirso Ekyn
Letztes Update: 02.02.2024
Transparenz & Vertrauen

Unsere Redaktion arbeitet transparent. In unseren Beiträgen gibt es Affiliatelinks zu unseren Wettpartnern, was keinesfalls unsere Objektivität beeinflusst.

In der 22. Runde der Super League gibt es kein Spitzenspiel. Grasshopper und Winterthur besetzen benachbarte Tabellenpositionen. Das sind nämlich die siebte und achte Tabellenposition. Beide Teams holten jeweils sieben Siege. Winterthur hat aber einen Punkt Vorsprung. Lausanne-Sport weist eine absteigende Formkurve vor. Die Lausanner sind zudem lange sieglos. Diesmal empfangen sie den aktuellen Meister und Tabellenführer Young Boys. Im letzten Samstagsspiel treffen die alten Gegner Basel und Lugano aufeinander. Die Gäste weisen eine bessere Spielform vor. Lugano hat aber fünf Punkte Vorsprung. Beide kassierten zudem jeweils 34 Gegentore.

Im ersten Sonntagsspiel treffen Yverdon und Zürich aufeinander. Yverdon verlor die letzten zwei Spiele. Zürich weist eine heftig absteigende Formkurve vor. Somit sind die Züricher auch lange sieglos. Der Tabelle nach ist das Direktduell zwischen Luzern und St. Gallen das interessanteste in dieser Runde. Beide Teams befinden sich in der oberen Tabellenhälfte. Servette hat jetzt ein Ziel. Die Genfer haben momentan eine Positivserie von 13 Spielen ohne Niederlagen. Diese wollen sie jetzt auch gegen das Tabellenschlusslicht Lausanne Ouchy fortsetzen.

Ansetzungen 22. Spieltag Credit Suisse Super League:

Samstag 03.02.

18:00 Grasshopper – Winterthur

18:00 Lausanne-Sport – Young Boys

20:30 Basel – Lugano

Sonntag 04.02.

14:15 Yverdon – Zürich

16:30 Luzern – St. Gallen

16:30 Servette – Lausanne Ouchy

Die besten 5 Wettanbieter Schweizer Super League


bet365
AGB gelten, 18+

1. bet365

4.80

4.80/5
Super-Bonus von 100€ in Credits
sehr viele Livestreams verfügbar
mehr als 35 Sportarten
100€ Wettcredits*Direkt zum Bonus!bet365 Test
Bonusbedingungen

bahigo
AGB gelten, 18+

2. Bahigo

4.75

4.75/5
Bonus nur 3x umsetzen
Cash-Out Option
Über 60 Ligen
100% bis zu 400CHFDirekt zum Bonus!Bahigo Test
Bonusbedingungen

Playzilla
AGB gelten, 18+

3. Playzilla

4.65

4.65/5
9 virtuelle Sportarten und 8 eSports
Über 30 verschiedene Sportarten
Alle Arten von Casinospielen
100% bis zu 150CHFDirekt zum Bonus!Playzilla Test
Bonusbedingungen

betathome
AGB gelten, 18+

4. betathome

4.65

4.65/5
24.000 Wetten täglich
Bonus von 200CHF
Starke Lizenzen
50% bis zu 200CHFDirekt zum Bonus!betathome Test
Bonusbedingungen

22bet
AGB gelten, 18+

5. 22bet

4.62

4.62/5
Super Quoten mit Payout von 97%
Fairer Bonus mit Quote 1,40
37 Kryptowährungen
100% bis zu 122CHFDirekt zum Bonus!22bet Test
Bonusbedingungen

Grasshopper Club Zürich – FC Winterthur, Tipp und Prognose – 03.02.2024 18:00

Keins der fünf Direktduelle in der Super League endete unentschieden. Grasshopper ist mit drei Siegen etwas erfolgreicher. Winterthur gewann also zweimal. Diese zwei Teams trafen auch zweimal im Pokal aufeinander. Im Pokal holten beide jeweils einen Sieg. Acht Direktduelle wurden auch in der Challenge League ausgetragen. Da holte Winterthur drei und Grasshopper zwei Siege. Im ersten direkten Saisonduell holte Winterthur einen 3:1-Sieg.

Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich kann mit den drei Runden der zweiten Saisonhälfte zufrieden sein. Die Grasshoppers erspielten nämlich einen Sieg, Remis und Niederlage. Bezwungen wurden sie aber auswärts beim Tabellenführer Young Boys. Danach schlugen die Grasshoppers im Stadtduell Zürich im dramatischen Finish. In diesem Spiel hatten sie einen Rückstand. Den 2:1-Sieg holten sie dank dem Tor des Ersatzspielers Schürpf in der fünften Minute der Nachspielzeit. Während der Woche spielten sie auswärts bei Lugano. Dieses Direktduell endete torlos. Mit dem Remis können sie auf jeden Fall zufrieden sein. Vor allem ist aber erfreulich, dass ihre Abwehr in der zweiten Saisonhälfte ziemlich gut ist. In der Winterpause hat sie ihr erster Assistent Corbeanu verlassen. Verletzt ist andererseits der Torschützenkönig Ndenge. Diesmal ist der rechte Außenspieler Abels wegen gelben Karten außer Gefecht.

FC WinterthurFC Winterthur erspielte in den drei Runden der zweiten Saisonhälfte jeweils einen Sieg, Remis und Niederlage. Alle drei Spiele waren aber sehr torreich. Alles startete mit dem 3:3-Heimremis mit Servette. Die Winterthurer hatten einen Rückstand von 3:1 und können mit dem Remis zufrieden sein. Danach folgte der 3:1-Auswärtssieg gegen Lausanne Ouchy. In diesem Spiel lagen die Winterthurer schon ganz früh 2:0 in Führung. In der letzten Runde dann die 1:3-Heimniederlage von Basel. Dieses Spiel hat den Winterthurern viel mehr als Punkte genommen. Alles startete mit dem früh kassierten Gegentor. Dann in der zweiten Halbzeit zwei rote Karten in kurzer Zeit. Innenverteidiger Lekaj und Mittelfeldspieler Schneider bekamen Platzverweise. Klarerweise konnten sie mit zwei Spielern weniger schwer einer Niederlage entkommen. Nichtsdestotrotz erzielten die Winterthurer aber einen Treffer. Jetzt stecken sie aber in großen Problemen. Die genannten Lekaj und Schneider können nämlich nicht auflaufen. Wegen gelben Karten fehlt auch Burkart. Turkes hat das Spiel der letzten Runde verletzungsbedingt früh verlassen. Da aber noch einige Spieler seit einiger Zeit verletzt sind, werden sie diesmal ziemlich geschwächt sein.

Grasshopper war in allen drei Spielen nach der Winterpause sehr gut. Die Grasshoppers haben mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Das spürt man aber nicht besonders auf dem Spielfeld. Winterthur erzielte in den letzten drei Runden ähnliche Ergebnisse. Die Winterthurer wurden aber in der letzten Runde bezwungen. Die Abwehr dieses Teams ist ziemlich schlecht. Darüber hinaus werden die Winterthurer auch im Spielerkader geschwächt sein. Somit werden sie diesmal wahrscheinlich keinen Sieg holen.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Grasshopper. Beste Quote ist 1,78 bei 22bet!

22bet im großen Test

FC Lausanne-Sport – Young Boys Bern, Tipp und Prognose – 03.02.2024 18:00

In Direktduellen ist Young Boys eindeutig besser. In der Super League trafen diese zwei Teams 31 Mal aufeinander. Das Team aus Bern holte sogar 22 Siege. Lausanne-Sport holte andererseits nur drei Siege. Sechsmal war es unentschieden. In den letzten zehn Direktduellen holten die Lausanner nicht mal einen Sieg. Young Boys gewann achtmal, zwei Direktduelle waren Remis. Im ersten Aufeinandertreffen aus dieser Saison holten die Young Boys einen 2:1-Sieg.

Lausanne-SportFC Lausanne-Sport gewann sechs Spiele in Folge nicht. Somit können die Lausanner mit ihrer Leistung nicht zufrieden sein. Vor allem, weil sie auf die vorletzte Tabellenposition abgestiegen sind. In den ersten zwei Runden des zweiten Saisonteils kassierten sie zwei knappe Niederlagen. Zuerst verloren sie zuhause von St. Gallen 0:1. Viel schmerzhafter war aber die Auswärtsniederlage in der vorletzten Runde bei Luzern. Von der siebten Minute an hatten sie einen Spieler mehr. Sie lagen auch in Führung. Nichtsdestotrotz wurden sie aber 1:2 bezwungen. In der letzten Runde dann ein Auswärtsremis bei Zürich. Das ist kein schlechtes Ergebnis. Überglücklich können sie damit aber nicht sein. Sie hatten nach der ersten Halbzeit nämlich einen Vorsprung von 2:0. Dann am Start der zweiten Halbzeit kassierten sie aber zwei Gegentore. Sie hatten Chancen auf einen Sieg. Es schien aber, als hätte ihnen das Glück den Rücken gekehrt. Mittelfeldspieler Ilie traf und lieferte eine Torvorlage. Mittelfeldspieler Pafundi hatte sein Debüt, nachdem er von der Ersatzbank aufgelaufen ist. Es fehlte der linke Außenspieler Kablan wegen gelben Karten. Jetzt kehrt er aber zurück. Auch weiterhin fehlt Mittelfeldspieler Diabate wegen Verpflichtungen in der Nationalmannschaft.

Young Boys BernYoung Boys Bern war in den ersten drei Runden der zweiten Saisonhälfte nicht ganz auf der Höhe. Nichtsdestotrotz holten die Young Boys aber zwei Siege. Der erste war ein knapper Heimsieg gegen die Grasshoppers. Ein erzieltes Tor genügte für den Sieg. Ersatzspieler Rrudhani sorgte mit seinem ersten Saisontor für drei wichtige Punkte. Danach spielten die Young Boys auswärts bei Basel. In der Zwischenzeit hat sie Torschützenkönig Nsame verlassen. Es fehlten zudem noch einige wichtige Spieler. Somit lieferten sie eine schlechte Partie ab. Erst das zweite Mal in dieser Saison trafen die Young Boys nicht. Es folgte somit die dritte Saisonniederlage, da sie 0:1 bezwungen wurden. Gegen Yverdon hatte sie in der letzten Runde die Gelegenheit, bessere Leistung zu erbringen. Aber auch dieses Spiel startete nicht gut, da die Gäste in Führung kamen. Es läuteten somit die Alarmglocken. Weiter hatten sie aber die Oberhand und gewannen letztendlich 5:1. Rrudhani war in diesem Spiel in der Startaufstellung vorzufinden. Er traf wieder. Am besten gelaunt war aber Monteiro mit zwei Toren. Lauper traf und lieferte eine Torvorlage. Auch weiterhin fehlt der verletzte Imeri. Innenverteidiger Camara und Stürmer Elia fehlen wegen Verpflichtungen in der Nationalmannschaft.

Lausanne-Sport ist lange sieglos. In den drei Runden der zweiten Saisonhälfte sind die Lausanner aber nicht so schlecht. Beide Niederlagen waren knappe und in der letzten Runde erspielten sie ein gutes Remis. Irgendwie können sie aber keinen Sieg holen. Gegen das beste Team der Liga werden sie aber auch schwer gewinnen können. Young Boys erzielte in der letzten Runde problemlos Tore. Offensichtlich weisen die Young Boys momentan eine gute Spielform vor. Somit sollten sie diesmal nicht bezwungen werden.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Young Boys. Beste Quote ist 1,67 bei 22bet!

22bet im großen Test

FC Basel – FC Lugano, Tipp und Prognose – 03.02.2024 20:30

Dies ist das 34. Direktduell von Basel und Lugano in der Super League. Die Basler hatten bis jetzt aber viel mehr Erfolg. Sie holten nämlich 16 Siege, zehn mehr als Lugano. 11 Direktduelle waren Remis. Von den letzten zehn Direktduellen gewann Basel die Hälfte. Lugano holte zwei Siege. Drei Direktduelle endeten unentschieden. Basel holte auch im ersten direkten Saisonduell einen 3:1-Auswärtssieg.

FC BaselFC Basel erbringt endlich mal erwartungsgemäße Leistung. In der ersten Saisonhälfte war das hauptsächlich unter allen Erwartungen. Jetzt ist die Leistung der Basler aber viel besser. In den letzten sechs Spielen kassierten sie nur eine Niederlage. In den letzten vier Runde dafür aber keine. Sie erspielten drei Siege und ein Auswärtsremis bei Zürich. Einen der genannten drei Siege holten sie gegen die Young Boys. Sie kassierten keine Gegentore und gewannen 1:0. Das einzig schlechte aus diesem Spiel sind gelbe Karten für Kapitän Frei und Mittelfeldspieler Schmid. Somit waren sie in der letzten Runde auswärts bei Winterthur gesperrt. Das hinderte sie aber nicht daran, noch eine gute Partie abzuliefern. Auch dieses Spiel gewannen sie nämlich. Die letzten Spiele waren torarm. Dieses Spiel war aber anders und die Basler erzielten drei Tore. Es half ihnen definitiv, dass ihr Gastgeber zwei rote Karten bekommen hat. Das einzig schlechte ist, dass sie mit zwei Spielern weniger aber ein Gegentor kassiert haben. Stürmer Barry ist endlich mal in Fahrt gekommen. Er erzielte nämlich seine ersten zwei Saisontore. Jetzt kehren der genannte Frei und Schmid zurück. Somit sollten die Basler jetzt umso stärker sein.

FC LuganoFC Lugano ist noch eins der Teams, die in den ersten drei Runden der zweiten Saisonhälfte einen Sieg, Remis und Niederlage erspielt haben. Diese Serie startete mit der ganz überraschenden Heimniederlage vom Tabellenschlusslicht Lausanne Ouchy. Es folgte dann ein ganz anderes Spiel. die Tessiner holten nämlich einen Auswärtssieg bei St. Gallen. Auch dieser Sieg war aber überraschend. Ihr Gastgeber hatte bis dahin eine perfekte Heimbilanz. Die Tessiner nutzten aber die Tatsache maximal aus, dass ihr Gegner ganz früh mit einem Spieler weniger geblieben ist. Lugano gewann somit 4:1. Stürmer Celar lieferte eine brillante Partie ab. Für diese drei Punkte mussten sie aber eine hohe Rechnung bezahlen. Stürmer Vladi und Mittelfeldspieler Sabbatini bekamen nämlich gelbe Karten. Somit waren sie in der letzten Runde gesperrt. Lugano empfing die Grasshoppers. Ermutigt durch den letzten Sieg, erwarteten sie auch diesmal einen neuen. Das geschah aber nicht. Offensiv waren sie nämlich nicht auf der Höhe. Dieses Spiel endete somit torlos. Die genannten Vladi und Sabbatini kehren jetzt zurück. Mittelfeldspieler Cimignani hat das Spiel verletzungsbedingt früher verlassen.

Basel ist definitiv in richtiger Spielform. Die Basler wurden in vier Runden nicht bezwungen. Zudem holten sie zwei Siege in Folge. Lugano holte den einzigen Sieg in der zweiten Saisonhälfte mit praktisch einem Spieler mehr das ganze Spiel lang. Die Basler holten einen der seltenen Siege aus der ersten Saisonhälfte gerade gegen Lugano. Angesichts der aktuellen Spielform beider Teams, geben wir diesmal den Baslern die Favoritenrolle.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Basel. Beste Quote ist 1,78 bei bet365!

Bet365 im großen Test

Yverdon-Sport FC – FC Zürich, Tipp und Prognose – 04.02.2024 14:15

Dies ist jetzt das zehnte Jubiläums-Direktduell dieser zwei Teams. Interessanterweise holte Yverdon bis jetzt keine Siege. Zürich gewann sechsmal. Drei Direktduelle endeten unentschieden. In Pokalspielen ist Yverdon mit zwei Siegen besser. Zürich gewann nämlich andererseits einmal. In den genannten neun Direktduellen in der Liga erzielte Yverdon nur fünf Tore. Im ersten Direktduell aus dieser Saison trafen die Yverdoner nicht. Zürich holte nämlich einen 2:0-Sieg.

Yverdon-Sport FCYverdon-Sport FC verlor wieder zweimal in Folge. Die Yverdoner kassierten schon das dritte Mal in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge. Den zweiten Saisonteil starteten sie mit dem 2:1-Heimsieg gegen Luzern. Danach folgten zwei Auswärtsspiele und zwei Niederlagen. Seit dem Saisonstart sind die Yverdoner auswärts viel schlechter als zuhause. Das bezeugt auch die Statistik von fünf Heimsiegen und nur einem Auswärtssieg. Auch in den letzten zwei Runden spielten sie auswärts bei den zwei erstplatzierten Teams am Ende der letzten Saison. Bei Servette parierten sie gut. Nichtsdestotrotz wurden sie 0:1 bezwungen. In der letzten Runde kamen die Yverdoner auswärts bei den Young Boys sogar auch in Führung. Sie kassierten aber bis zum Spielende fünf Gegentore und wurden heftig bezwungen. Innenverteidiger Tijani und Mittelfeldspieler Lungoyi waren außer Gefecht. Somit waren sie geschwächt. Gut ist, dass die Verstärkung aus der Winterpause Kevin Carlos sein erstes Tor erzielt hat. Außer Gefecht ist noch eine neue Verstärkung und zwar Mittelfeldspieler Grodem. Es kehren aber die genannten Tijani und Lungoyi zurück.

FC ZürichFC Zürich steckt auch weiterhin in einer Krise. Die sieglose Serie beträgt jetzt schon sechs Spiele. Die Züricher gewannen jetzt schon seit November letzten Jahres nicht. Von da an erspielten sie abwechselnd Remis und Niederlagen. Alle drei Niederlagen kassierten sie auswärts. Ein Trostpflaster ist, dass alle Niederlagen knapp waren. Alle drei Remis erspielten sie zuhause. Alle drei waren mit einem unterschiedlichen Ergebnis. Jetzt haben sie aber insgesamt neun Remis. Das sind die meisten Remis in der Liga. In den drei Runden des zweiten Saisonteils erspielten sie zwei Remis und eine Niederlage. Bezwungen wurden sie im Stadtduell gegen Grasshopper. Da kassierten sie ein Gegentor fast ganz am Ende der Nachspielzeit. Sie können auch der Tatsache nachtrauern, dass sie in diesem Spiel wenigstens einen Punkt nicht geholt haben. Das Remis aus der letzten Runde ist andererseits ein Misserfolg. Sie haben Lausanne-Sport empfangen. Nach der ersten Halbzeit hatten sie einen Rückstand don 0:2. Am Start der zweiten Halbzeit erzielten die Züricher zwei Tore und holten somit auf. Mehr konnten sie aber nicht machen. Torschützenkönig Okita ist wieder dabei. Zürich ist das Team mit den aktuell wahrscheinlich wenigsten verletzungsbedingten Problemen.

Beide Teams weisen eine ziemlich schlechte Spielform vor. Sie holen auch schwer Siege. Aber nicht nur das ist ähnlich bei diesen zwei Teams. Yverdon kommt zuhause nämlich ziemlich leicht zu Toren. Die Yverdoner kassieren auch leicht Gegentore. Somit waren die letzten vier Yverdon-Spiele torreich. Zürich kassierte in den letzten zwei Spielen jeweils zwei Gegentore. Torreich waren die Züricher auch in drei der letzten vier Gastauftritten. Somit tippen wir diesmal auf ein torreiches Spiel.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: über 2,5 Tore. Beste Quote ist 1,77 bei betwinner!

Betwinner im großen Test

FC Luzern – FC St. Gallen, Tipp und Prognose – 04.02.2024 16:30

Luzern und St. Gallen sind alte Gegner. In der Super League trafen sie bis jetzt somit 71 Mal aufeinander. Luzern holte interessanterweise 27 und St. Gallen 26 Siege. Es gab somit 18 Remis. In den letzten zehn Direktduellen gab es fünf Remis. St. Gallen gewann dreimal und Luzern zweimal. St. Gallen holte auch im ersten direkten Saisonduell einen 2:1-Sieg.

FC LuzernFC Luzern holte in den ersten drei Runden der zweiten Saisonhälfte zwei Siege. Das ist eine gute Leistung. In der ersten Runde der zweiten Saisonhälfte wurden die Luzerner aber auswärts bei Yverdon bezwungen. Interessanterweise spielten sie in drei Runden gegen drei neue Erstligisten. Sie hatten also ziemlich leichtere Gegner. Am wertvollsten ist aber der Heimsieg gegen Lausanne-Sport. Praktisch kurz nach dem Anpfiff bekam Mittelfeldspieler Beloko einen Platzverweis. Danach kassierten sie auch ein Gegentor. Nichtdestotrotz holten sie am Ende einen 2:1-Sieg. Logischerweise stärkte das ihr Selbstbewusstsein so richtig. Das konnte man am besten in der letzten Runde auswärts bei Lausanne Ouchy sehen. Der genannte Beloko war wegen der Sperre außer Gefecht. Auch Kadak und Simani fehlten wegen gelben Karten. Das hinderte die Luzerner aber nicht daran, den sicheren und eindeutigen 3:0-Sieg zu holen. Dies war zugleich auch ihr eindeutigster Saisonsieg. Das war aber auch erst ihr zweiter Auswärtssieg. Wieder hat Dorn getroffen. Der Beste war aber Jashari mit einem Tor und einer Torvorlage. Kadak und Simani kehren jetzt ins Team zurück. Beloko pausiert andererseits noch ein Spiel.

FC St. GallenFC St. Gallen kassierte das erste Mal in dieser Saison zwei Niederlagen in Folge. Das ist nicht dermaßen überraschend. Überraschend ist nämlich, dass das beide Heimniederlagen waren. In der ersten Saisonhälfte holten die Gallener neun Heimsiege in neun Heimspielen. In diesen Spielen kassierten sie nur sieben Gegentore. In den letzten zwei kassierten sie Niederlagen und sogar sechs Gegentore. Die erste Niederlage kassierten sie von Lugano. In diesem Spiel hatten die Gallener aber schon seit der fünften Minute an einen Spieler weniger. Kapitän Görtler bekam nämlich einen Platzverweis. Es war klar, dass sie bezwungen werden. Sie erzielten aber ein Tor sogar auch mit einem Spieler weniger auf dem Spielfeld. Letztendlich wurden sie 1:4 bezwungen. Eine Chance, sich zu verbessern, hatten sie gegen Servette. Dies war zugleich auch das Spitzenspiel der Runde. Da hatten sie aber nicht das Pech, früh mit einem Spieler weniger spielen zu müssen. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit hatten sie aber einen Rückstand von 0:2. Dies war auch das Endergebnis. Somit erzielten sie also damals das erste Mal in dieser Saison in einem Heimspiel keine Tore. Außer dem gesperrten Kapitän Görtler war auch der Stürmer und einer der besten Spieler Geubbels außer Gefecht. Diesmal werden beide ausfallen. Die Gallener sind also so ziemlich geschwächt.

Luzern holte zwei Siege. St. Gallen verlor zweimal in Folge. Somit ist es klar, welches Team eine bessere Spielform vorweist und diesmal favorisiert ist. Luzern holte zudem sieben von neun Siegen zuhause. St. Gallen holte andererseits nur zwei Auswärtssiege. St. Gallen gewann auch in den letzten sieben Auswärtsspielen in Luzern nicht. Wir tippen auf eine Fortsetzung dieser Serie.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Luzern. Beste Quote ist 1,95 bei bet365!

Bet365 im großen Test

Servette Genf – FC Stade Lausanne Ouchy, Tipp und Prognose – 04.02.2024 16:30

Diese zwei Teams trafen nur dreimal aufeinander. Zweimal davon im Pokal. In beiden Direktduellen war Servette besser. Im zweiten Direktduell aus dieser Saison gewannen die Genfer. Das geschah aber erst nach einem besseren Elfmeterschießen. Im Aufeinandertreffen in der Liga aus dieser Saison erspielten sie ein 1:1-Remis.

FC ServetteServette Genf verbrachte die ersten zwei Runden dieser Saison auf der zweiten Tabellenposition. Auf dieser Tabellenposition beendeten die Genfer auch die letzte Saison. Sie stiegen aber sogar bis zur neunten Tabellenposition ab. Danach ging es leicht bergauf. Somit sind sie seit der letzten Runde wieder der erste Verfolger der Young Boys. Dies geschah nach dem sogar 14. Ligaspiel in Folge, in dem sie nicht bezwungen wurden. Sie hatten auch eine Serie von vier Remis. In den letzten zwei Spielen gewannen die Genfer und zwar ohne Gegentore. Dies sollten drei Siege in Folge sein. In der ersten Runde der zweiten Saisonhälfte hatten sie auswärts bei Winterthur nämlich einen Vorsprung von 3:1. Sie gewannen aber nicht. Danach holten sie einen knappen 0:1-Heimsieg gegen Yverdon. Dann in der letzten Runde eine brillante Partie. In diesem Spiel wiederholten sie den Fehler wie aus dem Spiel gegen Winterthur nicht. Auswärts beim sehr unangenehmen St. Gallen waren sie in den ersten dreißig Spielminuten brillant. Die Genfer lagen 2:0 in Führung. Bis zum Spielende behielten sie diesen Vorsprung. Somit holten sie ihren insgesamt zehnten Saisonsieg. Demnach sind sie auch die erfolgreichste Gastmannschaft der Liga. Bis jetzt war der kürzliche Abgang des Torschützenkönigs Bedia gar nicht zu spüren.

Lausanne-OuchyFC Stade Lausanne Ouchy startete den zweiten Saisonteil mit einem Sieg. Es schien aber, dass dieser Erfolg nicht lange dauern wird. Die Lausanner holten einen ganz überraschenden 3:2-Auswärtssieg gegen Lugano. Danach lieferten sie nämlich zwei sehr schlechte Partien ab. Sie kassierten nämlich Niederlagen und jeweils drei Gegentore. Beide waren Heimspiele. Zuerst kassierten sie eine 1:3-Niederlage von Winterthur. In der letzten Runde also wieder eine schlechte Partie und eine 0:3-Niederlage von Luzern. In den letzten 12 Spielen holten die Lausanner nur einen Sieg. Somit sind sie erwartungsgemäß das Tabellenschlusslicht. Sie haben einen Rückstand von sieben Punkten auf das erste über ihnen platzierte Team. Sie sind somit der ernsthafteste Abstiegskandidat. Es helfen auch die Änderungen in der Aufstellung von Trainer Dionisio nicht. Zudem haben sie heftig mit Verletzungen der Spieler zu kämpfen. Einer der besten Spieler, Mittelfeldspieler Gharbi, ist noch immer gesperrt. Jetzt wird wegen gelben Karten auch Mittelfeldspieler Hamdiu nicht auflaufen.

Servette ist in einer Positivserie. Es scheint irgendwie, als hätte sie kein Ende. Das sind jetzt schon 14 Spiele ohne Niederlagen. Somit weisen die Genfer aktuell schon die beste Spielform in der Liga vor. Lausanne Ouchy ist andererseits in einer sehr schwachen Spielform. Die Lausanner holten in den letzten 12 Runden nämlich nur einen Sieg. Somit tippen wir diesmal auf den Sieg der Gastgeber aus Genf.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Servette gewinnt. Beste Quote ist 1,45 bei bet365!

Bet365 im großen Test