Super League, 18. Spieltag – Tipps und Prognose

Mirso Ekyn
Letztes Update: 28.05.2024
Transparenz & Vertrauen

Unsere Redaktion arbeitet transparent. In unseren Beiträgen gibt es Affiliatelinks zu unseren Wettpartnern, was keinesfalls unsere Objektivität beeinflusst.

In der letzten Runde der Super League vor der Winterpause steht ein Spitzenspiel auf dem Programm. Am Samstag treffen nämlich das dritte und zweite Team aufeinander. St. Gallen ist zuhause in dieser Saison tadellos. Die Gallener verloren in Heimspielen bis jetzt noch keinen einzigen Punkt. Zürich hat einen Punkt mehr. Die Züricher weisen aber eine etwas schlechtere Spielform als am Saisonauftakt vor. In dieser Runde spielen auch das Tabellenschlusslicht und der Tabellenführer gegeneinander. Lausanne Ouchy geht ganz sicher als Tabellenschlusslicht in die Winterpause. Der aktuelle Meister Young Boys sicherte sich andererseits die führende Tabellenposition. Am Samstagabend treffen zwei Teams aufeinander, die jeweils 20 Punkte auf dem Konto haben. Das sind nämlich Grasshopper und Yverdon.

Das Sonntagsprogramm eröffnen zwei Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Winterthur stoppte während der Woche die Serie von vier Niederlagen mit einem Sieg gegen Zürich. Lausanne-Sport hat einen Punkt mehr. Die Lausanner erzielen in letzter Zeit auch unbeständige Ergebnisse. Auch bei Luzern ist das der Fall. Die Luzerner haben aber sogar zehn Punkte Vorsprung auf Basel, das sie diesmal empfangen. Vor der Winterpause spielen auch zwei Schweizer Vertreter in internationalen Wettbewerben. Servette spielte nämlich in der Europa League. Im Frühling spielen die Genfer dann in der Conference League. Lugano beendete andererseits seine Teilnahme in der Conference League. In der Liga befinden sie sich auf benachbarten Tabellenpositionen. Beide Teams holten jeweils acht Siege. Servette hat aber fünf Punkte mehr auf dem Konto.

Ansetzungen 18. Spieltag Credit Suisse Super League:

Samstag 16.12.

18:00 Lausanne Ouchy – Young Boys

18:00 St. Gallen – Zürich

20:30 Grasshopper – Yverdon

Sonntag 17.12.

14:15 Winterthur – Lausanne-Sport

16:30 Luzern – Basel

16:30 Servette – Lugano

Die besten 5 Wettanbieter Schweizer Super League


bet365
AGB gelten, 18+

1. bet365

4.80

4.80/5
Super-Bonus von 100€ in Credits
sehr viele Livestreams verfügbar
mehr als 35 Sportarten
100€ Wettcredits*Direkt zum Bonus!bet365 Test
Bonusbedingungen

bahigo
AGB gelten, 18+

2. Bahigo

4.75

4.75/5
Bonus nur 3x umsetzen
Cash-Out Option
Über 60 Ligen
100% bis zu 400CHFDirekt zum Bonus!Bahigo Test
Bonusbedingungen

Playzilla
AGB gelten, 18+

3. Playzilla

4.65

4.65/5
9 virtuelle Sportarten und 8 eSports
Über 30 verschiedene Sportarten
Alle Arten von Casinospielen
100% bis zu 150CHFDirekt zum Bonus!Playzilla Test
Bonusbedingungen

betathome
AGB gelten, 18+

4. betathome

4.65

4.65/5
24.000 Wetten täglich
Bonus von 300CHF
Starke Lizenzen
bis zu 300CHFDirekt zum Bonus!betathome Test
Bonusbedingungen

22bet
AGB gelten, 18+

5. 22bet

4.62

4.62/5
Super Quoten mit Payout von 97%
Fairer Bonus mit Quote 1,40
37 Kryptowährungen
100% bis zu 122CHFDirekt zum Bonus!22bet Test
Bonusbedingungen

FC Stade Lausanne Ouchy – Young Boys Bern, Tipp und Prognose – 16.12.2023 18:00

Insgesamt ist das das fünfte Aufeinandertreffen von Lausanne Ouchy und Young Boys. Von den bisherigen vier waren zwei Freundschaftsspiele. In Pflichtspielen holten die Young Boys zwei identische Siege. Im Pokal war das ein 1:0-Auswärtssieg. Im ersten direkten Saisonduell holten die Young Boys dann einen 1:0-Heimsieg.

Lausanne-OuchyFC Stade Lausanne Ouchy weist eine heftig absteigende Formkurve vor. Jetzt ist es schon klar, dass die Lausanner in die Winterpause als Tabellenschlusslicht gehen. Die meiste Zeit lang besetzten sie in dieser Saison die letzte Tabellenposition. Nur einmal waren sie seit dem Saisonstart über den zwei letzten Tabellenpositionen platziert. Zeitweise ging es bei den Lausannern auch bergauf. Sie holten aber nur zwei Siege, jeweils einen Heim- und Auswärtssieg. Am ersten Oktober holten sie ihren letzten Sieg. Seitdem legten sie aber acht Ligaspiele ab. In diesem Zeitraum holten sie gerade mal drei Punkte und kassierten fünf Niederlagen. Besonders schlecht waren sie in den letzten fünf Runden. Da kassierten sie nämlich sogar vier Niederlagen. Den einzigen Punkt holten sie im Remis gegen Basel vor zwei Runden. Die Basler sind zudem das einzige Team, das die Lausanner in dieser Saison nicht geschlagen hat. In der letzten Runde lagen die Lausanner auswärts bei Yverdon bis zu den ca. letzten 20 Spielminuten in Führung. Danach bekam aber Stürmer Danho einen Platzverweis. Sie kassierten zwei Gegentore und somit eine neue Niederlage. Interessanterweise bekam Danho in einem kurzen Zeitraum zwei rote Karten. Jetzt werden sie somit wieder auf ihn verzichten müssen. Außer Gefecht ist auch Innenverteidiger Camara wegen gelben Karten.

Young Boys BernYoung Boys Bern besetzte in der sechsten Runde die führende Tabellenposition. Diese Position wollen die Young Boys jetzt keinem mehr überlassen. Sie wollen in die Winterpause mit einem möglichst großen Vorsprung auf den ersten Verfolger gehen. Diese Pläne brachte die Auswärtsniederlage in Zürich etwas durcheinander. Danach erspielten die Young Boys nämlich auch ein 1:1-Heimremis gegen Servette. Nach zwei schlechten Ergebnissen in Folge läuteten bei diesem Team schon die Alarmglocken. Das geschah vor dem Spiel gegen Lausanne Ouchy und zuhause gegen St. Gallen. Gegen Lausanne Ouchy holten sie einen routinemäßigen 1:0-Sieg. Gegen St. Gallen waren sie hervorragend und holten einen 3:0-Sieg.  Nach zwei Toren in der ersten und dem dritten zu Beginn der zweiten Halbzeit war der Sieger klar. Der Torschützenkönig Nsame brillierte mit zwei Treffern. Bis jetzt erzielte er insgesamt neun Saisontore. In der Zwischenzeit legten die Young Boys auch ihr letztes Spiel der CL-Gruppenphase ab. Sie kassierten eine Auswärtsniederlage bei Leipzig. Dies war eine Niederlage ohne Folgen. Die Young Boys sicherten sich nämlich schon früher die dritte Gruppenposition. Somit spielen sie auch weiterhin in der Europa League. Der rechte Außenverteidiger Janko ist schon das zweite Spiel in Folge gesperrt. Somit wird er diesmal fehlen.

Lausanne Ouchy ist in einer Serie schlechter Ergebnisse. Die Lausanner verloren die letzten zwei Spiele. Auch kassierten sie fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen. Die sieglose Serie der Lausanner beträgt somit zehn Spiele in allen Wettbewerben. Young Boys holte andererseits zwei Ligasiege in Folge. Einer war gerade der gegen Lausanne Ouchy. Die Young Boys sind gut genug, um die Lausanner auch diesmal zu bezwingen.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Young Boys gewinnt. Beste Quote ist 1,75 bei bet365!

Bet365 im großen Test

FC St. Gallen – FC Zürich, Tipp und Prognose – 16.12.2023 18:00

Diese zwei Teams trafen bis jetzt in der Super League 77 Mal aufeinander. Zürich ist mit 38 Siegen viel erfolgreicher. St. Gallen holte andererseits 21 Siege. 18 Direktduelle endeten unentschieden. In den letzten zehn Direktduellen ist wieder Zürich erfolgreicher. Die Züricher gewannen nämlich viermal. Auch vier Direktduelle endeten unentschieden. St. Gallen holte somit zwei Siege. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison endete in Zürich 1:1.

FC St. GallenFC St. Gallen wird die erste Saisonhälfte definitiv in der oberen Tabellenhälfte beenden. Mit ihrer Leistung können die Gallener zufrieden sein. Sie haben aber zwei Gesichter gezeigt. Zuhause holten sie acht Siege in acht Spielen. Jetzt haben sie die Chance, in die Winterpause mit einer perfekten Heimbilanz zu gehen. Hätten sie auswärts halb so gut gespielt, wären sie Tabellenführer. Die Gallener holten aber nur einen Auswärtssieg. Insgesamt holten sie auswärts nur sechs Punkte. In den letzten vier Runden konnte man am besten den Unterschied zwischen ihrer Leistung zuhause und auswärts sehen. In zwei Heimspielen erzielten sie jeweils vier Tore für zwei sichere Siege. In zwei Auswärtsspielen waren das aber zwei Niederlagen, ohne erzielte Tore. In der letzten Runde wurden die Gallener ohne echten Widerstand 0:3 bei den Young Boys bezwungen. Verletzt sind Mittelfeldspieler Fazliji, Guidotti, van der Vemme und Von Moos.

FC ZürichFC Zürich besetzte eine Zeit lang in der ersten Saisonhälfte sogar auch die führende Tabellenposition. Jetzt könnten die Züricher in die Winterpause sogar von der vierten Tabellenposition gehen. Im Saisonfinish weisen sie nämlich eine leicht absteigende Formkurve vor. Abgesehen vom Sieg gegen den aktuellen Meister Young Boys. Die brillante Bilanz verschlechterten sie nämlich in den letzten zwei Spielen. Zuerst das Heimremis gegen Luzern, wobei sie aber einen Sieg erwartet haben. Die Luzerner erzielten in dieser Saison auswärts nämlich sehr schwache Ergebnisse. Die Züricher waren nicht weit von einem Sieg entfernt. Sie kassierten aber ein Gegentor kurz vor dem Spielende. Dieses Direktduell endete somit 1:1. Schlecht aus diesem Spiel ist auch die Verletzung des Mittelfeldspielers Conceicaoa. Er musste das Spiel somit früh verlassen. Deswegen fehlte er auch auswärts bei Winterthur, im abgesagten Spiel, das am Mittwoch abgelegt wurde. Vertreten wurde er von Marchesano. Er traf auch, aber die Züricher kassierten nichtsdestotrotz eine 1:2-Niederlage. Der entscheidende Treffer wurde in der Nachspielzeit erzielt. Auch Innenverteidiger Kamberi bekam eine gelbe Karte. Er ist jetzt somit außer Gefecht.

Über die perfekte Heimbilanz der Gallener wurde schon alles gesagt. Sie holten alle acht Heimsiege. Somit sind sie ganz sicher hochmotiviert, vor der Winterpause auch den neunten Sieg zu holen. Wäre dieses Spiel vor einem oder zwei Monaten ausgetragen, würden wir den Zürichern diesmal große Chancen geben. Da sie aber eine absteigende Formkurve vorweisen, werden sie womöglich nicht gewinnen können. Vielleicht erspielen sie mindestens ein Remis, um die Heimbilanz der Gallener zu verschlechtern.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 St. Gallen. Beste Quote ist 1,56 bei 22bet!

22bet im großen Test

Grasshopper Club Zürich – Yverdon-Sport FC, Tipp und Prognose – 16.12.2023 20:30

Grasshopper und Yverdon legten 11 Direktduelle in der Super League ab. Grasshopper gewann mehr als die Hälfte dieser Aufeinandertreffen. Das waren nämlich sechs Siege. Yverdon gewann nur zweimal. Somit waren drei Direktduelle Remis. Fünf der genannten sechs Siege holten die Grasshoppers in den letzten sieben Direktduellen. Im ersten direkten Saisonduell holten die Grasshoppers einen eindeutigen 3:0-Auswärtssieg.

Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich erspielte in der ersten Saisonhälfte hauptsächlich Siege und Niederlagen. Remis waren die wenigsten an der Zahl. Die Grasshoppers spielten nämlich nur zweimal unentschieden. Noch Ende September fuhren sie nämlich das letzte Remis ein. Das war ein Heimremis gegen St. Gallen. Seitdem legten sie genau zehn Spiele ab. Sie erspielten jeweils fünf Siege und Niederlagen. Niederlagen gab es allerdings etwas mehr. Somit befinden sich die Grasshoppers in der unteren Tabellenhälfte. In letzter Zeit weisen sie eine gute Spielform vor. Zuerst deklassierten sie Lausanne-Sport zuhause mit 5:0. Dies war zugleich auch ihr bestes Saisonspiel. Genauer gesagt, brillierten sie in der zweiten Halbzeit. Da erzielten sie nämlich alle Tore. In der letzten Runde holten sie noch einen Sieg ohne Gegentore. Sie gewannen nämlich auswärts bei Basel 1:0. Dies war aber erst ihr zweiter Auswärtssieg. Sie hatten aber ganze 70 Minuten lang einen Spieler mehr auf dem Spielfeld. Dies erleichterte ihnen natürlich den Weg bis zum Sieg. Der Torschütze war Ersatzspieler Babunski. Seit der letzten Runde ist Mittelfeldspieler Carvalho außer Gefecht.

Yverdon-Sport FCYverdon-Sport FC stoppte in der letzten Runde endlich die lange Negativserie. Sieben Runden lang wurden die Yverdoner nicht bezwungen. Besonders schlecht sah das zwei Runden vor dem letzten Spieltag aus. In diesen sieben Runden holten sie nur zwei Punkte. Sie kassierten auch viele Gegentore. In den zwei schlechtesten Spielen kassierten sie zuerst eine 0:5-Heimniederlage von Lugano. Dies war ihre zweite gleich schwere Saisonniederlage. Die erste war eine 1:6-Niederlage von Lugano. Vor zwei Runden kassierten sie auswärts bei St. Gallen eine etwas weniger eindeutige Niederlage. Sie wurden nämlich 0:4 bezwungen. Trainer Mangiarratti geriet somit nach nur vier Runden auf der Trainerbank in heftige Kritik. Auch das Direktduell mit Lausanne Ouchy in der letzten Runde startete nicht gut. Die Yverdoner kassierten früh ein Gegentor. Sie würden vielleicht auch dieses Spiel verlieren. Die Gäste mussten aber ca. 20 Minuten vor dem Spielende mit einem Spieler weniger auskommen. Dies motivierte sie zusätzlich. Dank den ersten Saisontoren der Defensivspieler Sauthier und Tijani kamen sie in Führung und gewannen 2:1. Sie können jetzt somit wenigstens einigermaßen aufatmen. Jetzt spielen sie aber wieder auswärts. In Auswärtsspielen holten sie in dieser Saison nämlich nur fünf Punkte.

Grasshopper holte zwei Siege in Folge und zwar ohne Gegentore. Seit dem Saisonstart spielen die Grasshoppers zuhause deutlich besser, als auswärts. Sie holten auch drei Heimsiege in Folge mit sogar 12 erzielten Toren. Yverdon verlor die letzten drei Auswärtsspiele und kassierte acht Gegentore. Die Grasshoppers sind auch in Direktduellen besser. Somit sollten die Grasshoppers diesmal gewinnen.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Grasshopper gewinnt. Beste Quote ist 1,65 bei 22bet!

22bet im großen Test

FC Winterthur – FC Lausanne-Sport, Tipp und Prognose – 17.12.2023 14:15

Die meisten Direktduelle legten diese zwei Teams in der Challenge League ab. In diesem Wettbewerb trafen sie nämlich genau 30 Mal aufeinander. Lausanne-Sport holte nur einen Sieg mehr. Im Playoff auf den Klassenerhalt in der Super League gab es vier Aufeinandertreffen. Beide Teams holten jeweils zwei Siege. Winterthur holte im ersten direkten Saisonduell einen eindeutigen 5:2-Auswärtssieg.

FC WinterthurFC Winterthur geht in die Winterpause dennoch nicht aus der Abstiegszone. Wegen vier Niederlagen in Folge konnten die Winterthurer auf die vorletzte Tabellenposition absteigen. Danach kam aber der wertvolle Sieg. In den genannten vier Niederlagen kassierten sie sogar 13 Gegentore. Das ist für die Winterthurer aber nichts Neues. Seit dem Saisonstart ist die Abwehr dieses Teams sehr schlecht. Bis jetzt kassierten sie nämlich sogar 39 Gegentore. Am Mittwoch stoppten sie im Nachholspiel die Negativserie. Sie gewannen nämlich zuhause gegen Zürich. Wieder kassierten sie aber ein Gegentor. Den Sieg haben sie dem Tor fast am Ende der Nachspielzeit zu verdanken. Mittelfeldspieler Stillhart ist nach der abgelaufenen Sperre wieder aufgelaufen. Er erzielte auch das führende Tor. Das Siegestor erzielte aber Ersatzspieler Burkart mit seinem zweiten Saisontor. Jetzt können die Winterthurer einigermaßen auch aufatmen. Der Druck ist auch nicht mehr so groß. Das wollen sie jetzt für den zweiten Sieg in Folge nutzen. So könnten sie nämlich entspannt in die Winterpause gehen. Kapitän Lekaj hat sich endlich erholt, was toll ist. Die Abwehr sollte somit jetzt auch stärker sein.

Lausanne-SportFC Lausanne-Sport spielt in letzter Zeit unbeständig. In den letzten drei Runden erspielten die Lausanner jeweils einen Sieg, Remis und Niederlage. In den letzten acht Runden wurden sie allerdings nur einmal bezwungen. Somit zählen sie jetzt zu den Teams mit jeweils 20 Punkten. Sie befinden sich auch näher der Tabellenmitte, als der Abstiegszone. Die Lausanner spielen zuhause viel besser. Da holten sie nämlich vier von insgesamt fünf Siegen. Auswärts erspielten sie andererseits nur einen Sieg, aber dafür fünf Niederlagen. Die genannte einzige Niederlage in den letzten acht Spielen kassierten sie auswärts bei den Grasshoppers vor zwei Runden. Dies war eine sehr eindeutige 0:5-Niederlage. Alle Gegentore kassierten die Lausanner in der zweiten Halbzeit. Sie konnten sich von der schwersten Saisoniederlage auch nicht in der letzten Runde erholen. Das 1:1-Remis gegen Servette ist aber ein ganz solides Ergebnis. Sie kassierten ein Gegentor praktisch kurz nach dem Anpfiff. Letztendlich holten sie aber einen Punkt. Sie haben keine größeren Probleme mit Ausfällen. Das größte Handicap ist die Verletzung des Mittelfeldspielers Sanches.

Winterthur stoppte die Niederlagenserie mit dem Sieg gegen das unangenehme Zürich. Jetzt sollten es die Winterthurer aber leichter haben. Lausanne-Sport spielt auswärts nämlich ziemlich schlecht. In den letzten sechs Auswärtsspielen in der Liga gewann Lausanne-Sport nicht. Insgesamt haben sie nur einen Saisonsieg. Winterthur gewann das erste direkte Saisonduell überzeugend. Somit sollten die Winterthurer jetzt zuhause nicht bezwungen werden.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Winterthur. Beste Quote ist 1,98 bei bet365!

Bet365 im großen Test

FC Luzern – FC Basel, Tipp und Prognose – 17.12.2023 16:30

Das ist das 80. Jubiläums-Direktduell von Luzern und Basel in der Super League. Basel war bis jetzt mit 49 Siegen viel erfolgreicher. Luzern holte andererseits nur 17 Siege, 13 Direktduelle waren Remis. Basel war auch in den letzten zehn Direktduellen deutlich besser. Die Basler gewannen nämlich sechsmal. Luzern holte nur zwei Siege. Zweimal war es auch unentschieden. Das erste direkte Saisonduell endete 1:1.

FC LuzernFC Luzern befindet sich vor dieser Runde genau in der Tabellenmitte. Der Punkteunterschied zwischen den Luzernern und Teams aus der unteren und der oberen Tabellenhälfte ist gleich. Diese Platzierung haben sie vor allem Heimspielen zu verdanken. Zuhause holten sie nämlich sechs von sieben Siegen. Sie kassierten nur eine Heimniederlage. Auswärts holten die Luzerner dafür nur sechs Punkte. Diese Leistung ist logischerweise sehr schlecht. In der letzten Runde holten sie dennoch einen Sieg. Sie erspielten nämlich ein Remis im sehr schweren Auswärtsspiel bei Zürich. Die Züricher spielen in dieser Saison sehr gut. Somit müssen die Luzerner mit diesem Remis zufrieden sein. Dies war ihr erster Punkt in Auswärtsspielen noch seit Ende September. Sie hatten einen Rückstand. Danach sorgte Ersatzspieler Klidje acht Minuten vor dem Spielende mit seinem ersten Saisontor für den Ausgleich. Natürlich freuten sie sich über diesen Punkt. Sie holten ihn nämlich ohne Innenverteidiger Simani und den gesperrten linken Außenspieler Frydek. Kapitän Meyer und der erste Torschütze Villiger waren auf der Ersatzbank.  Jetzt kehrt Frydek sicherlich zurück. Wahrscheinlich wird es noch einige Änderungen geben.

FC BaselFC Basel legte endlich drei Spiele in Folge ohne Niederlagen ab. In der letzten Runde lieferten die Basler aber wieder eine schlechte Partie ab. In den genannten drei Spielen erspielten sie zwei Siege und ein Remis. Es schien, dass sie aus der Krise rauskommen. Somit konnten sie vor der Winterpause aus der Abstiegszone absteigen. In der letzten Runde dann aber eine neue Niederlage. Sie empfingen Grasshopper, das auswärts ziemlich schwach ist. Dies war eine gute Chance, neue drei Punkte zu holen. Alles verpatzte Mittelfeldspieler T.Xhaka, da er schon in der 18. Minute einen Platzverweis bekam. Dies war nicht seine erste rote Karte in dieser Saison. Das war auch nicht das erste Mal, dass Basel schon ganz früh auf einen Spieler verzichten musste. In der gleichen Spielminute bekam auch auswärts bei Servette Stürmer Sigua einen Platzverweis. Auch dieses Spiel verloren sie, wie auch das gegen die Grasshoppers. Lange war es aber schon unentschieden. Nach der zehnten Saisonniederlage blieben sie auf der vorletzten Tabellenposition. Jetzt werden sie auswärts bei Luzern zusätzlich geschwächt sein. Es ist also Xhaka gesperrt. Zudem kann auch Mittelfeldspieler Veiga wegen gelben Karten nicht auflaufen. Es gibt auch ziemlich viele verletzte Spieler. Somit wird Trainer Celestini sicherlich einige Änderungen in der Aufstellung vornehmen.

Luzern spielt insgesamt betrachtet nicht ganz gut. Zuhause ist das aber ganz anders. Die Luzerner kassierten nur eine Heimniederlage. Momentan haben sie eine Serie von drei Siegen. Basel quält such seit dem Saisonstart. Nur zu einem Zeitpunkt ging es bergauf. Die Basler haben auch mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Somit tippen wir diesmal auf den Luzern-Sieg.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Luzern gewinnt. Beste Quote ist 2,16 bei n1bet!

N1bet im großen Test

Servette Genf – FC Lugano, Tipp und Prognose – 17.12.2023 16:30

In Direktduellen sind Remis die meisten an der Zahl. Von insgesamt 17 Aufeinandertreffen in der Super League waren sogar neun Remis. Lugano ist mit sechs Siegen erfolgreicher. Servette gewann andererseits nur zweimal. Beide Siege holten die Genfer in den letzten zehn Direktduellen. Zu dieser Zeit gewann Lugano viermal, nicht aber in den letzten vier Direktduellen. Im ersten direkten Saisonduell holte Servette einen 1:0-Auswärtssieg.

FC ServetteServette Genf geht in die Winterpause mindestens von der vierten Tabellenposition. Bestenfalls können die Genfer sogar zweitplatziert sein. Am Ende der letzten Saison besetzen sie nämlich den zweiten Platz. Insgesamt betrachtet, müssen sie zufrieden sein. Sie legten nämlich viele Spiele in einigen Wettbewerben ab. Sie wurden aus der CL-Qualifikation eliminiert. In der Europa League gewannen sie den dritten Platz. Somit werden sie im Frühling im drittstärksten Wettbewerb, der Conference League, spielen. In der Liga war der Start der Genfer ziemlich bescheiden. Drei Runden in Folge verbrachten sie nämlich auf der neunten Tabellenposition. Danach startete aber die Positivserie, die immer noch aktuell ist. Genau zehn Ligaspiele in Folge wurde Servette nämlich nicht bezwungen. Die Genfer hatten sogar auch eine Serie von sieben Siegen. In den letzten zwei Spielen war es unentschieden. Auswärts bei Young Boys und Lausanne-Sport erspielten sie 1:1-Remis. Interessanterweise kamen sie in beiden Spielen gleich am Start in Führung. Das Gegentor kassierten sie in der zweiten Halbzeit. Während der Woche kassierte Servette eine eindeutige 4:0-Auswärtsniederlage von Slavia in Prag. Dieses Spiel hatte aber ergebnistechnisch gar keine Bedeutung.

FC LuganoFC Lugano hatte Höhen und Tiefen. In die Winterpause gehen die Tessiner von der vierten oder fünften Tabellenposition. Das ist gar nicht schlecht, angesichts aller Ereignisse aus dieser Saison. In Europa waren sie nicht erfolgreich. Am Ende ihres internationalen Abenteuers kassierten sie eine 0:2-Heimniederlage von Besiktas. Dies war ihre vierte Niederlage in Folge in der Conference League. Jetzt können sich die Tessiner somit nur nationalen Wettbewerben widmen. Auch in der Liga hatte Lugano eine Serie von fünf sieglosen Spielen. Da kassierten sie sogar vier Niederlagen. In den letzten vier Runden erspielten sie aber drei Siege und die unangenehme Heimniederlage von Basel. In der letzten Runde dann der 2:1-Heimsieg gegen Winterthur. Das einzige Gegentor kassierten sie in der Nachspielzeit. Somit war das schon ein routinemäßiger Sieg. Angeführt wurden sie von den zwei besten Spielern aus dieser Saison. Das waren der erste Torschütze Celar und der erste Assistent Steffen. Celar war sogar auch nicht in der Startaufstellung vorzufinden. Er ist nämlich von der Ersatzbank aufgelaufen. Mittelfeldspieler Bislimi bekam eine gelbe Karte. Somit kann er diesmal nicht auflaufen. Das könnte schon ein Problem sein. In diesem Teil des Teams sind nämlich schon Grgic, Bottani und Aliseda außer Gefecht.

Servette verliert in letzter Zeit selten. Die Genfer gewannen aber auch die letzten vier Spiele nicht. Darunter zählten wir auch internationale Spiele. Da war Lugano sehr schlecht. Dafür gewannen die Tessiner drei der letzten vier Ligaspiele. Lugano verlor die letzten sogar neun Auswärtsspiele bei Servette nicht. Somit sollte diese Serie auch im zehnten Jubiläums-Direktduell fortgesetzt werden.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Lugano. Beste Quote ist 3,30 bei bet365!

Bet365 im großen Test