Super League, 15. Spieltag – Tipps und Prognose

Mirso Ekyn
Letztes Update: 28.05.2024
Transparenz & Vertrauen

Unsere Redaktion arbeitet transparent. In unseren Beiträgen gibt es Affiliatelinks zu unseren Wettpartnern, was keinesfalls unsere Objektivität beeinflusst.

Nach der Pause wegen Nationalspielen wird die Super League mit der 15. Runde fortgesetzt. Das Spitzenspiel dieser Runde ist das Aufeinandertreffen der zwei erstplatzierten Teams. Am Samstag treffen nämlich Zürich und Young Boys aufeinander. Diese zwei Teams kassierten jeweils nur eine Niederlage und jeweils nur 12 Gegentore. Young Boys hat einen Punkt Vorsprung. Zudem legten die Young Boys ein Spiel weniger ab. Am Samstag empfängt noch das fünfte Luzern die neunten Winterthurer. Im letzten Samstagsspiel treffen noch Yverdon und Lugano aufeinander. Der Gastgeber ist auch die bis jetzt angenehmste Überraschung. Die Yverdoner besetzen die sechste Tabellenposition. Lugano ist andererseits um eine Position schlechter platziert.

Das Sonntagsprogramm dieser Runde wird mit einem Stadtduell eröffnet. Lausanne-Sport empfängt nämlich Lausanne Ouchy. Der Gastgeber war bis jetzt besser, da er sechs Punkte Vorsprung hat. Die Gäste legten ein Spiel weniger ab. Das letzte Basel möchte aus der Krise raus. Die Basler werden es aber gegen St. Gallen gar nicht leicht haben. Die Gäste sind nämlich in dieser Saison sehr gut. Sie besetzen die dritte Tabellenposition, spielen aber auswärts schlechter. Servette weist eine brillante Spielform vor. Die Genfer holten sechs Ligasiege in Folge. Diesmal empfangen sie das in der aktuellen Saison ziemlich schwache Grasshopper.

Ansetzungen 15. Spieltag Credit Suisse Super League:

Samstag 25.11.

18:00 Luzern – Winterthur

18:00 Zürich – Young Boys

20:30 Yverdon – Lugano

Sonntag 26.11.

14:15 Lausanne-Sport – Lausanne Ouchy

16:30 Basel – St. Gallen

16:30 Servette – Grasshoppers

Die besten 5 Wettanbieter Schweizer Super League


bet365
AGB gelten, 18+

1. bet365

4.80

4.80/5
Super-Bonus von 100€ in Credits
sehr viele Livestreams verfügbar
mehr als 35 Sportarten
100€ Wettcredits*Direkt zum Bonus!bet365 Test
Bonusbedingungen

bahigo
AGB gelten, 18+

2. Bahigo

4.75

4.75/5
Bonus nur 3x umsetzen
Cash-Out Option
Über 60 Ligen
100% bis zu 400CHFDirekt zum Bonus!Bahigo Test
Bonusbedingungen

Playzilla
AGB gelten, 18+

3. Playzilla

4.65

4.65/5
9 virtuelle Sportarten und 8 eSports
Über 30 verschiedene Sportarten
Alle Arten von Casinospielen
100% bis zu 150CHFDirekt zum Bonus!Playzilla Test
Bonusbedingungen

betathome
AGB gelten, 18+

4. betathome

4.65

4.65/5
24.000 Wetten täglich
Bonus von 300CHF
Starke Lizenzen
bis zu 300CHFDirekt zum Bonus!betathome Test
Bonusbedingungen

22bet
AGB gelten, 18+

5. 22bet

4.62

4.62/5
Super Quoten mit Payout von 97%
Fairer Bonus mit Quote 1,40
37 Kryptowährungen
100% bis zu 122CHFDirekt zum Bonus!22bet Test
Bonusbedingungen

FC Luzern – FC Winterthur, Tipp und Prognose – 25.11.2023 18:00

Diese zwei Teams trafen bis jetzt 17 Mal aufeinander. Fünfmal davon war das im Rahmen der Super League. Im Pokal holten sie jeweils einen Sieg. In den anderen Wettbewerben waren das jeweils fünf. In der Super League ist Luzern erfolgreicher. Winterthur holte nämlich in den genannten fünf Aufeinandertreffen keine Siege. Zweimal war es unentschieden. Das sind auch die einzigen zwei Remis in Direktduellen dieser zwei Teams. Luzern holte drei Siege. Das erste direkte Saisonduell endete torlos.

FC LuzernFC Luzern erspielt momentan in Folge abwechselnd Siege und Niederlagen. Die Luzerner kassierten in den letzten fünf Runden nämlich drei Niederlagen. Zudem holten sie zwei Siege. Beide Siege holten sie zuhause. Andererseits kassierten sie alle drei Niederlagen auswärts. In diesen drei Spielen waren die Luzerner sehr schlecht. Sie kassierten sogar 13 Gegentore. Seit dem Saisonstart spielen sie auswärts ziemlich schlecht. Sie holten nämlich auch nur einen Auswärtssieg. In den letzten zwei Heimspielen holten die Luzerner Siege. Seit dem Saisonstart mussten sie andererseits nur eine Heimniederlage einstecken. Vor zwei Runden holten sie einen routinemäßigen 2:0-Heimsieg gegen die Grasshoppers. In der letzten Runde wurden sie bei den Young Boys aber heftig bezwungen. Das war nämlich sogar eine 1:6-Niederlage. Das ist zugleich auch die schwerste Saisonniederlage der Luzerner. Dieses einzige Tor erzielten sie zudem aus einem Elfmeter. Jetzt spielen die Luzerner aber zuhause, wo sie viel besser sind als auswärts.

FC WinterthurFC Winterthur weist eine absteigende Formkurve vor. Das bezeugen in letzter Zeit am besten die Ergebnisse der Winterthurer. In den letzten zwei Runden wurden sie bezwungen. In den letzten drei sind sie sieglos. In den letzten seben holten sie nur einen Sieg. Eins ändert sich aber nicht bei den Winterthurern. Sie erzielen nämlich problemlos Tore, kassieren auch leicht Gegentore. In letzter Zeit kassieren sie aber mehr Gegentore. In den letzten zwei Spielen ließen sie sogar acht Gegentore zu. In den letzten sogar 13 Ligaspielen trafen sie und kassierten Gegentore. Genauer gesagt, war das nur nicht in der ersten Runde der Fall. Interessanterweise erzielen die Winterthurer zuhause bessere Ergebnisse. Auswärts erzielen sie aber mehr Tore. Vor zwei Runden kassierten sie eine 1:4-Heimniederlage von den Young Boys. In der letzten Runde dann eine 2:4-Auswärtsniederlage von St. Gallen. In diesem Spiel kamen sie sogar als erste in Führung. Jetzt spielen sie wieder auswärts, wo sie nur einen Sieg geholt haben.

Luzern ist in keiner ganz brillanten Spielform. Zuhause holten die Luzerner aber zwei Siege in Folge. Winterthur ist in einer schlechteren Spielform als sein Gastgeber. Die Winterthurer kassierten nämlich zwei Niederlagen in Folge mit acht Gegentoren. Luzern spielt zuhause sehr gut, Winterthur auswärts besonders schlecht. Zudem ist Winterthur in fünf Direktduellen in der Super League sieglos. Somit tippen wir diesmal auf den Sieg der Gastgeber.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Luzern gewinnt. Beste Quote ist 1,83 bei n1bet!

N1bet im großen Test

FC Zürich – Young Boys Bern, Tipp und Prognose – 25.11.2023 18:00

Das ist das schon 82. Direktduell von Zürich und Young Boys in der Super League. Das Team aus Bern ist viel erfolgreicher. Die Young Boys gewannen nämlich genau die Hälfte dieser Aufeinandertreffen. Zürich holte andererseits 19 Siege. 21 Mal war es unentschieden. In den letzten zehn Direktduellen sind sie gleichgesetzt. Beide Teams holten nämlich jeweils drei Siege. Viermal war es unentschieden. Interessanterweise erspielten sie diese vier Remis in den letzten vier Direktduellen. Das erste direkte Saisonduell endete 0:0.

FC ZürichFC Zürich steckt offensichtlich nicht mehr in der Mini-Krise. Das war aber auch die erste Krise der Züricher seit dem Saisonstart. In den ersten zehn Runden erspielten sie sechs Siege und vier Remis. Sie besetzten hauptsächlich die Führende Tabellenposition. Danach folgte eine Serie von drei sieglosen Spielen. Es folgte aber auch ihre erste Saisoniederlage. Das startete mit einem Remis gerade auswärts bei den Young Boys. Das war aber gar kein schlechtes Ergebnis. Danach folgte auch das Heimremis gegen Lausanne Ouchy. Dann aber auch die Heimniederlage von Servette. Dies war das erste Heimspiel der Züricher, in dem sie nicht getroffen haben. Sie wurden 0:2 bezwungen. Nach diesem Spiel verloren sie nicht ihr Selbstbewusstsein. Das konnte man am besten schon im darauffolgenden Spiel sehen. In der letzten Runde waren die Züricher auswärts wieder wie die meiste Zeit lang in dieser Saison. Sie holten somit einen 3:0-Sieg. Nach abgelaufenen Sperren sind Innenverteidiger Katic und Stürmer Afriyie zurückgekehrt. Dies verbesserte auf jeden Fall die Leistung der Züricher. Jetzt wird verletzungsbedingt Innenverteidiger Daprela fehlen.

Young Boys BernYoung Boys Bern war am Saisonstart nicht ganz überzeugend. In den ersten vier Runden erspielten die Young Boys nämlich zwei Siege und zwei Remis. Für den aktuellen Meister ist das eine ziemlich bescheidene Leistung. Später wurden sie dann auch das erste Mal bezwungen. Da waren aber noch einige Remis. Die Young Boys spielen auch in der CL-Gruppenphase. Das beeinflusste die etwas schlechteren Partien in der Liga. In den letzten zwei Runden sahen wir die Young Boys aber von ihrer besten Seite. Zuerst holten sie einen 4:1-Auswärtssieg bei Winterthur. Danach deklassierten sie Luzern zuhause mit 6:1. Dies war zugleich auch ihr eindeutigster Saisonsieg. Zehn erzielte Tore in diesen zwei Spielen bezeugen die offensive Stärke dieses Teams. Diese ist jetzt nicht mehr fraglich. Jetzt sind die Young Boys nämlich das torreichste Team der Liga. In den letzten drei Spielen kassierten sie aber jeweils ein Gegentor. Mittelfeldspieler Lauper kann auch weiterhin wegen der Sperre nicht auflaufen. Verletzt sind Lakomy und Imeri.

Zürich ist in dieser Saison sehr gut. In den letzten vier Runden holten die Züricher aber nur einen Sieg. Die Young Boys zeigten aber in den letzten zwei Runden brillanten und torreichen Fussball. In den letzten sechs Runden wurden sie nicht bezwungen. Das gilt auch für die letzten fünf Direktduelle. Somit sollten die Gäste diesmal nicht bezwungen werden.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: AHC 0 Young Boys. Beste Quote ist 1,93 bei bet365!

Bet365 im großen Test

Yverdon-Sport FC – FC Lugano, Tipp und Prognose – 25.11.2023 20:30

Von insgesamt 15 Direktduellen legten diese zwei Teams nur eins in der Super League ab. In der Challenge League trafen sie 14 Mal aufeinander. Lugano ist mit fünf Siegen etwas erfolgreicher. Yverdon holte vier Siege. Fünf Direktduelle waren Remis. Das einzige Direktduell in der Super League legten sie am Start dieser Saison ab. Lugano holte in diesem Spiel einen eindeutigen 6:1-Heimsieg.

Yverdon-Sport FCYverdon-Sport FC besetzt die sechste Tabellenposition. Das ist eine mehr als zufriedenstellende Platzierung für die Yverdoner. Ihre aktuelle Spielform ist dennoch nicht gut. Sie sind nämlich in fünf Runden sieglos. Sie erspielten drei Niederlagen und zwei Remis. Das letzte Mal holten sie am 1. Okrober einen Sieg und zwar gegen St. Gallen. Dieser Sieg war auch der letzte in der Serie von fünf Spielen in Folge ohne Niederlagen. Ihre Negativserie startete mit den Niederlagen von Grasshopper und Luzern. Dann erspielten sie ein Heimremis gegen Winterthur. Danach entschieden sie sich für den Trainerwechsel. Auf die Trainerbank wurde Alessandro Mangiarratti geholt. Er hatte aber keinen ganz guten Start. In seinem Debüt auf der Trainerbank kassierten sie nämlich eine Niederlage von Basel. Dann erspielten sie ein Heimremis gegen Lausanne-Sport. In diesem Spiel war es 2:2. Yverdon kam schon in der ersten Minute in Führung. Später hatten sie auch einen Rückstand. Ein Punkt ist aber gar nicht schlecht. Sie haben mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Gesperrt ist Stürmer Lungoyi.

FC LuganoFC Lugano weist eine heftig absteigende Formkurve vor. In den letzten fünf Ligarunden kassierten die Tessiner vier Niederlagen. Ein Spiel endete unentschieden. Danach folgten noch zwei Niederlagen in der Conference League. Somit verschlechterten sie den guten Start der Gruppenphase dieses Wettbewerbs. Am letzten Septembertag holten die Tessiner ihren letzten Ligasieg. Der Oktober war somit also sehr schlecht. In den zwei Spielen im November wurden sie aber auch bezwungen. In beiden Spielen kassierten sie jeweils drei Gegentore. Auswärts bei Lausanne-Sport war es 1:3. In der letzten Runde holte Zürich einen klaren 3:0-Sieg in Lugano. Auswärts bei Lausanne-Sport konnten sie vielleicht auch besser sein. Der linke Außenspieler Marques bekam aber einen Platzverweis. Er fehlte somit auch gegen Zürich. Jetzt kehrt er aber zurück. Dafür fehlt aber ihr bester Spieler Celar, der verletzt ist. Außer Gefecht sind auch Vladi, Bottani, Grgic und Valenzuela. Mit Problemen haben auch die ersten zwei Torhüter zu kämpfen. Lugano hat es also gar nicht leicht.

Beide Teams sind in einer schwachen Spielform. In letzter Zeit können sie einfach nicht gewinnen. Beide Teams kassieren auch leicht Gegentore. Yverdon erzielt zuhause im Schnitt pro Spiel fast zwei Tore. Lugano ist aber auswärts torreicher. Im ersten direkten Saisonduell wurden sieben Tore erzielt. Somit tippen wir auch diesmal auf ein torreiches Direktduell.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: über 2,5 Tore. Beste Quote ist 1,67 bei betwinner!

Betwinner im großen Test

FC Lausanne-Sport – FC Stade Lausanne Ouchy, Tipp und Prognose – 26.11.2023 14:15

Die Stadtrivalen trafen bis jetzt zehnmal aufeinander. Allerdings war das nur einmal in der Super League. Ein Aufeinandertreffen gab es im Pokal. Lausanne-Sport war da besser. In der Challenge League gab es acht Direktduelle. Auch da waren die Lausanner wieder mit vier Siegen besser. Lausanne Ouchy hat zwei und zweimal war es auch unentschieden. Das einzige Direktduell in der Super League wurde in dieser Saison ausgetragen. Es endete 2:2.

Lausanne-SportFC Lausanne-Sport weist eine aufsteigende Formkurve vor. Vor nicht allzu langer Zeit waren die Lausanner auch das Tabellenschlusslicht. Jetzt besetzen sie aber die siebte Tabellenposition. Das haben sie der Serie von fünf Runden ohne Niederlagen zu verdanken. In drei Runden davon holten sie Siege. Die letzte Niederlage kassierten sie am letzten Septembertag. Dies war auch das Ende der Negativserie von fünf Runden, in denen sie nur einen Punkt geholt haben. Mit dem Heimsieg gegen Luzern startete die aktuelle Positivserie. In dieser Serie holten sie alle drei Siege zuhause. In zwei Auswärtsspielen spielten sie unentschieden und zwar gegen neue Erstligisten. Interessanterweise erzielten sie in diesen drei Siegen jeweils drei Tore. In zwei Remis kamen sie zu jeweils zwei Toren. In der letzten Runde fuhren sie bei Yverdon ein 2:2-Remis ein. Beide Tore erzielte Stürmer Sene. Er ist in dieser Saison auch der beste Spieler von Lausanne-Sport. Er erzielte bis jetzt nämlich sieben Tore. Innenverteidiger Dussenne hatte mit einer Verletzung zu kämpfen. Andere Probleme im Spielerkader haben die Lausanner momentan nicht.

Lausanne-OuchyFC Stade Lausanne Ouchy spielt im Unterschied zum Stadtrivalen in letzter Zeit schlecht. Nur zu einem Zeitpunkt befand sich dieses Team über der Abstiegszone. Danach stiegen die Lausanner nämlich auf die achte Position nach dem Auswärtssieg bei Basel auf. Dies war auch ihr einziger Auswärtssieg aus dieser Saison. Insgesamt war das aber ihr zweiter Saisonsieg. Nach dem genannten Sieg bei Basel startete die Serie von fünf sieglosen Runden. In dieser Serie kassierten sie zwei schwere Niederlagen und erspielten zwei Remis. Lausanne Ouchy kassiert viele Gegentore. Besonders kam das in den letzten zwei Runden zum Ausdruck. Zuerst kassierten sie eine 2:5-Heimniederlage von St. Gallen. Danach wurden sie auch auswärts bei Grasshopper 2:5 geschlagen. Sie erzielen in letzter Zeit leicht Tore. Nichtsdestotrotz sind sie aber eins der zwei torarmsten Teams der Liga. Es half auch nicht, dass sie gegen St. Gallen und Grasshopper in Führung lagen. Die Abwehr der Lausanner ist nämlich sehr undicht. Nach der letzten Niederlage wechselten sie auch ihren Trainer. Anstatt Braizat besetzt jetzt Ricardo Dionisio die Trainerbank.

Im Stadtduell ist der Gastgeber Lausanne-Sport momentan besser. Beide Teams erzielen leicht Tore und kassieren leicht Gegentore. Beide Teams sind in einer Serie torreicher Spiele. Lausanne Sport war in den letzten sieben Ligaspielen torreich. Lausanne Ouchy war in fünf der letzten sechs Ligaspielen torreich. Auch im ersten direkten Saisonduell wurden viele Tore erzielt. Somit tippen wir auch diesmal auf ein torreiches Aufeinandertreffen.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: über 2,5 Tore. Beste Quote ist 1,63 bei betwinner!

Betwinner im großen Test

FC Basel – FC St. Gallen, Tipp und Prognose – 26.11.2023 16:30

Basel und St. Gallen legten in der Super League sogar 83 Direktduelle ab. Basel gewann mehr als die Hälfte dieser Aufeinandertreffen. Genauer gesagt waren das 42 Siege. St. Gallen gewann nur 17 Mal. 24 Direktduelle endeten unentschieden. In den letzten zehn Direktduellen ist die Situation aber etwas anders. Beide Teams holten nämlich jeweils drei Siege. Viermal war es unentschieden. In den letzten acht Direktduellen holte Basel nur einen Sieg. In den letzten vier allerdings keinen. St. Gallen holte im ersten direkten Saisonduell einen 2:1-Sieg.

FC BaselFC Basel stoppte vor zwei Runden die lange Negativserie. Die Basler holten einen 2:1-Heimsieg gegen Yverdon, allerdings mit vielen Problemen. Sie hofften, dass das der Start der Positivserie ist. Das war es aber nicht. Die Basler wurden in der letzten Runde nämlich wieder heftig bezwungen. Auswärts bei Servette konnte man die Niederlage praktisch schon am Start erahnen. Damals bekam Stürmer Sigua nämlich einen Platzverweis. Nur einige Minuten später kamen sie aber sogar auch in Führung und zwar dank dem ersten Saisontor von Xhaka. Danach folgte allerdings ein Debakel. Im Finish der ersten Halbzeit kassierten sie das erste Gegentor. In der zweiten dann noch drei für die 1:4-Niederlage. Wie wäre das Spiel aber ausgegangen, hätte der junge Sigua nicht den Preis für seine Unerfahrenheit bezahlt und die erwähnte rote Karte erhalten. Der neue Trainer Celestini kassierte somit auch seine erste Niederlage. In seinem Debüt auf der Trainerbank holten die Basler ja einen Sieg. Basel ist somit auch weiterhin das Tabellenschlusslicht. Jetzt spielen sie gegen noch einen unangenehmen Gegner. Er ist aber in sehr guter Spielform. Innenverteidiger Barisic und Comas sind außer Gefecht. Verzichten müssen sie auch auf Stürmer Hunziker und Augustin. Deswegen ist Basel diesmal geschwächt. Zudem ist der genannte Sigua gesperrt.

FC St. GallenFC St. Gallen besetzt die dritte Tabellenposition. Der Tabellenführer hat nur ein Punkt Vorsprung. Die Gallener spielen momentan also sehr gut. Zuhause sind sie allerdings viel besser. Sie holten nämlich maximale sieben Heimsiege. Auswärts holten sie nur einen, aber vor zwei Runden. Die Gallener sind momentan also in einer Serie von drei Siegen. Vor allem ist in diesen Siegen die brillante Torausbeute zu erwähnen. Sie erzielten nämlich sogar 12 Tore. In keinem dieser drei Spiele hielten sie aber ihr Tor sauber. Das mussten sie aber auch nicht, angesichts der erzielten Tore. St. Gallen kassierte in dieser Saison in nur einem Ligaspiel keine Gegentore. In letzter Zeit ist Stürmer Akolo in besonders guter Spielform. In der letzten Runde erzielte er drei Tore im 4:2-Sieg gegen Winterthur. Eine Runde davor kam er im 5:2-Sieg gegen Lausanne Ouchy zu einem Treffer. Die größten verletzungsbedingten Probleme haben sie im Mittelfeld. Jetzt kann auch der rechte Außenspieler Zanotti wegen gelben Karten nicht auflaufen.

Basel spielt schlecht. Zuhause spielen die Basler aber dennoch etwas besser. St. Gallen ist viel besser als sein Gastgeber. Auswärts sind die Gallener aber etwas schwächer. Die Basler kassieren auch sehr leicht Gegentore. In letzter Zeit treffen sie aber auch. St. Gallen war in den letzten Spielen sehr effizient. Die Abwehr dieses Teams ist seit dem Saisonstart aber nicht ganz sicher. Es ist realistisch, noch ein torreiches Aufeinandertreffen zu erwarten.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: über 2,5 Tore. Beste Quote ist 1,48 bei bet365!

Bet365 im großen Test

Servette Genf – Grasshopper Club Zürich, Tipp und Prognose – 26.11.2023 16:30

Grasshopper ist viel erfolgreicher, aber in Direktduellen ist Servette viel besser. In insgesamt 33 Direktduellen in der Super League holte Servette 19 Siege. Grasshopper holte sogar zehn Siege weniger. Nur fünfmal war es unentschieden. In den letzten zehn Direktduellen gab es nur ein Remis. Die Grasshoppers holten nur zwei Siege. Servette gewann andererseits siebenmal. Servette gewann auch die letzten fünf Direktduelle. Im ersten direkten Saisonduell holten die Genfer einen 3:1-Auswärtssieg.

FC ServetteServette Genf spielt in letzter Zeit brillant. Die Genfer haben momentan eine Serie von sechs Siegen und zwar nur in der Liga. Sie holten auch ihren ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Insgeheim hoffen sie da immer noch auf den Einzug in die K.O.-Phase. In der Liga startete die Siegesserie vor fast zwei Monaten. Die Niederlage von Luzern war die letzte von drei in Folge. Danach spielten sie noch mit Winterthur unentschieden. Der Sieg gegen Lausanne-Sport aus der achten Runde war ihr erster Heimsieg. Von da an startete die Serie, die noch immer aktuell ist. Die ersten drei Siege waren knappe Siege. Die letzten drei waren etwas überzeugender. Offensiv legte Servette eine Schippe drauf. In den genannten drei Spielen erzielten sie zehn Tore. Das war in den Heimsiegen gegen Luzern und Basel und zwei im sehr wertvollen Auswärtssieg gegen Zürich. In allen Heimspielen aus dieser Saison kassierten die Genfer Gegentore. In der letzten Runde ist Basel sogar in Führung gekommen. Die Genfer nutzten aber den Spieler mehr maximal für den 4:1-Sieg aus. Wegen der Sperre kann auch diesmal Mittelfeldspieler Stevanovic nicht auflaufen.

Grasshopper Club ZürichGrasshopper Club Zürich legte in der letzten Runde eine der besten Partien in dieser Saison ab. Auf jeden Fall war das ihre torreichste. Die Grasshoppers erzielten nämlich fünf Tore im Heimsieg gegen Lausanne Ouchy. Davor erzielten sie in sechs Heimspielen nur sieben Tore. Danach ging es aber endlich bergauf. Schlecht aus diesem Spiel ist das, was bei ihnen schon praktisch seit dem Saisonstart der Fall ist. Sie kassieren nämlich leicht Gegentore. Wieder waren das zwei an der Zahl. Somit kassierten sie auch weiterhin nur in einem Spiel keine Gegentore. Stürmer Momoh spielte in dieser Saison nicht viel. In der letzten Runde war er aber brillant und erzielte drei Tore. Somit haben sie die drei Punkte vor allem ihm zu verdanken. Die Grasshoppers haben mit vielen verletzungsbedingten Problemen zu kämpfen. Sogar acht Spieler sind nämlich außer Gefecht. Darunter auch die besten Einzelspieler aus dieser Saison, Mittelfeldspieler Corbeanu und Mabil.

Servette ist in einer Serie von sechs Siegen. Die Genfer spielen wirklich toll. Das kann man für die Grasshoppers aber nicht sagen. Abgesehen vom Sieg aus der letzten Runde. Auswärts holten sie nur einen Sieg. Dafür wurden sie sogar fünfmal bezwungen. Servette erzielte in den letzten drei Siegen zehn Tore. Die Genfer gewannen die letzten fünf Direktduelle. Es ist sehr realistisch, dass diese Serie auch diesmal fortgesetzt wird.

Unser Credit Suisse Super League Experten Tipp: Servette gewinnt. Beste Quote ist 1,67 bei bet365!

Bet365 im großen Test